Aktuelles aus Therapie und Forschung
Weltdiabetes-Erlebnistag am 16. November

Risiko-Tests, interaktive Spiele und Neues aus der Forschung

Das Deutsche Zentrum für Diabetesforschung (DZD) beteiligt sich mit Diabetes-Risikotest, interaktivem Quiz, aktuellen Informationen von Diabetes-Experten und vielem mehr beim Weltdiabetes-Erlebnistag am 16. November am Potsdamer Platz in Berlin. Darüber hinaus unterstützt das DZD auch Telefonaktionen sowie die Dialog-Kampagne zum Typ-1-Diabetes.
Zunehmende Unterversorgung

DDG fordert flächendeckendes Diabetes-Screening in Kliniken

Patienten über 50 Jahre sollten bei einer stationären Aufnahme routinemäßig auf Diabetes gescreent werden – das fordert die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) anlässlich des Weltdiabetestags am 14. November. So könnten Komplikationen vermieden und Patienten sicherer behandelt werden.
Begleiterkrankungen

Neuer Ansatz zur Behandlung der nichtalkoholischen Fettleber

Eine der wichtigsten Begleiterkrankungen bei Typ-2-Diabetes ist die nichtalkoholische Fettleber (NAFLD). Bisher gibt es nur begrenzte Behandlungsmöglichkeiten. Nun haben Forschende einen neuen, möglichen Ansatz zur Behandlung der nichtalkoholischen Fettleber entdeckt.
Aufklärungskampagne

Plötzlicher Herztod: Wer ist gefährdet, wie schützt man sich...

Über 1.000 Herz-Seminare, öffentliche Vorträge, Telefon- und Online-Aktionen sowie Infomaterial für Patienten und Angehörige: Unter dem Motto „Bedrohliche Rhythmusstörungen: Wie schütze ich mich vor dem plötzlichen Herztod?“ führt die Deutsche Herzstiftung im Rahmen der Herzwochen (1. bis 30. November) eine bundesweite Aufklärungskampagne durch.
Jede Minute zählt

Schlaganfall schnell erkennen und rasch handeln

Anlässlich des Weltschlaganfalltags am 29. Oktober erinnert die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) daran, dass es meist medizinische Laien sind, die Zeugen eines Schlaganfalls werden – und gibt Hinweise, wie diese sich dann verhalten sollten.
vfa-Kampagne

Novo Nordisk stellt Diabetes-Forschungs­projekte vor

Unter dem Titel „Forschung ist die beste Medizin“ hat der Verband forschender Arzneimittelunternehmen (vfa) seine Botschafter-Kampagne 2019 gestartet. Beteiligt hat sich auch der Diabetes-Spezialist „Novo Nordisk“ und gibt Einblicke in seine Forschungsansätze für die Diabetesbehandlung der Zukunft.
Künstliches Protein

Neuer Wirkstoff gegen Typ-2-Diabetes in der Entwicklung

Aus zwei körpereignen Proteinen hat ein internationales Wissenschaftlerteam ein künstliches Protein entwickelt, das den Glukosespiegel senkt und den Appetit zügelt. Es könnte zukünftig Patienten helfen, bei denen die bisher verfügbaren Wirkstoffe nicht anschlagen. Als nächster Schritt stehen umfassende klinische Studien an.
Neu und kostenfrei

Impf-Broschüre für Ältere und chronisch kranke Menschen

Für Menschen, deren Abwehrkräfte durch anhaltende Erkrankungen oder in bestimmten Lebensphasen geschwächt sind, ist ein zuverlässiger Impfschutz besonders wichtig. Diese Personengruppen stehen im Fokus einer neuen Broschüre des Bundesverbands für Gesundheitsinformation und Verbraucherschutz (BGV).
Patientensicherheit

Aktuelle Meldesysteme sollen Behandlungsqualität verbessern

Praxen und Kliniken sind dazu verpflichtet, Fehlermanagementsysteme einzusetzen, um Behandlungsfehler-Vorwürfe zu verzeichnen. Experten weisen jedoch darauf hin, dass solche Systeme derzeit nicht umfassend zum Einsatz kommen und deren Ergebnisse häufig nicht abschließend ausgewertet werden.
Dapagliflozin

Herzinsuffizienz: Antidiabetikum erweist sich als hochwirksa...

Aktuelle Studienergebnisse zeigen: Die eigentlich zur Therapie des Typ 2-Diabetes entwickelten SGLT 2-Hemmer reduzieren kardiovaskuläre Todesfälle, Krankenhausaufnahmen wegen einer Verschlechterung der Herzinsuffizienz, die Gesamtsterblichkeit und verbessern die Lebensqualität bei chronischer Herzmuskelschwäche.
Umfrage-Ergebnisse

Diabetes kommt im Medizinstudium zu kurz

Obwohl die Zahl der Diabeteserkrankungen steigt und somit der Bedarf an ärztlichem Fachpersonal wächst, zeigt eine Umfrage der DDG, dass diabetesbezogene Inhalte im Medizinstudium häufig zu kurz kommen. Darüber hinaus gibt es nur acht klinische Lehrstühle für Diabetologie mit Direktionsrecht.
Typ-2-Diabetes

Arzneimittel: Bei Bedenken mit behandelndem Arzt sprechen!

Obwohl der therapeutische Nutzen viel größer wäre als das Risiko einer Nebenwirkung, nehmen manche Patienten die ihnen verordneten Arzneimittel nicht ein, da sie wegen etwaiger Nebenwirkungen verunsichert sind. diabetesDE rät, diese Bedenken besser in der Sprechstunde offen anzusprechen.
Grundlagen und Hintergründe
Aus unseren Zeitschriften
Forschung

Typ-1-Diabetes: Erkrankungsrisiko halbiert sich alle 3,5 Jah...

Ein neues Modell zur Risikoabschätzung bei Kindern mit einem an Typ-1-­Diabetes ­erkrankten erstgradig Verwandten zeigt, dass das Risiko, ebenfalls einen Typ-1-Diabetes zu entwickeln, mit zunehmendem Alter deutlich sinkt.
Diabetes-Kurs

Hohe Werte, kein Insulin: Ketoazidose

Fehlt es an Insulin, kann es zu einer Übersäuerung des Blutes kommen – und nicht selten folgt darauf eine Klinik­einweisung. Wichtig ist daher, Anzeichen und Sofortmaßnahmen zu kennen.
Schwerpunkt: HbA1c und TIR – Vorteile richtig nutzen

Die Grenzen des HbA1c, die Möglichkeiten der Time in Range (...

Der Blutzuckerlangzeitwert (HbA1c) ist bis heute für viele Patienten sowie Behandler entscheidend. Nun kommt ein neuer Wegweiser hinzu bei Menschen, die ihre Glukosewerte kontinuierlich messen: die „Zeit im Zielbereich“ (TIR). Hier erfahren Sie die jeweiligen Stärken der Parameter und auch die Grenzen.
Schwerpunkt: HbA1c und TIR – Vorteile richtig nutzen

Ein und derselbe HbA1c-Wert, aber …

Das Beispiel von Johanna und Peter zeigt: Hinter dem gleichen Blutzuckerlangzeitwert können zwei völlig verschiedene Glukoseverläufe stehen. Gut, dass man heute oft mehr erkennen kann.
Schwerpunkt: HbA1c und TIR – Vorteile richtig nutzen

Zeit im Zielbereich: Schon Zeit für einen Paradigmenwechsel?

Diabetes-Journal-Leser werden mehr und mehr hören von der „Zeit im Zielbereich“ – vor allem jene, die modernste Diabetes-­Technologie nutzen. Das heißt aber noch lange nicht, dass der Blutzuckerlangzeitwert, das HbA1c, keine Rolle mehr spielt. Hier eine Einschätzung mit Tabelle und Interview.
Forschung

Typ-1-Diabetes: Auftreten verzögern

Im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie mit dem Medikament „Teplizumab“ konnte erstmals die Erkrankung bei jungen Menschen mit einem erhöhten Risiko für Typ-1-Diabetes deutlich verzögert werden.
Diabetes-Kurs

Insulin: Noch sinnvoll bei Typ-2-Diabetes?

Nicht jeder Mensch, der Diabetes hat und dem Insulin fehlt, benötigt Insulin. Und nicht jeder, der Insulin benötigt, behandelt sich auch damit. Warum und für wen Insulin unverzichtbar ist, erklärt Dr. ­Gerhard-W. Schmeisl im Diabetes-Kurs.
Forschung

Was bringen die neuen Insuline?

Es wird an neuen Insulinformulierungen geforscht, die sich noch besser den individuellen Bedürfnissen von Menschen mit Diabetes anpassen lassen. Bei einigen ist die Zulassung auch für Kinder und Jugendliche in Sicht, bei anderen kann es noch etwas länger dauern. Außerdem: ein Blick auf Biosimilar- und „smarte Insuline“.
Impfung

Grippeimpfung bei Kindern mit Diabetes? Ja!

Menschen mit Diabetes – auch Kinder! – sollten sich jährlich gegen Grippe (Influenza) impfen lassen. Dr. Nicolin Datz beschreibt den Verlauf der Erkrankung, die möglichen Komplikationen, die Behandlung – und empfiehlt ausdrücklich die jährliche Impfung.
Schwerpunkt „Diabetes-Therapie im Wandel“

Wenn Metformin nicht mehr hilft …

In der Behandlung des Typ-2-Diabetes spricht man aktuell von einem „Paradigmenwechsel“: Neue Studien zeigen, dass man völlig neu bewerten muss, in welchem Stadium welche Medikamente eingesetzt werden sollten.
Schwerpunkt „Diabetes-Therapie im Wandel“

Typ-2-Diabetes: Die Insulintherapie kommt erst später

Neue wissenschaftliche Arbeiten zeigen, dass man heute nicht mehr „vom Typ-2-Diabetes“ reden sollte, sondern dass sich dieser in 5 Untertypen, in „Phänotypen“, aufgliedert. Für die Art der Behandlung ist das entscheidend. Wir sprachen darüber mit Prof. Baptist Gallwitz.
Schwerpunkt „Diabetes-Therapie im Wandel“

Hoher Blutdruck: die Neuigkeiten 2019

Wer Diabetes hat, für den ist es überaus wichtig, dass er keinen erhöhten Blutdruck hat. den Blutdruck gelegentlich beim Arzt messen zu lassen, ist hierbei keineswegs ausreichend. Im Artikel erfahren Sie, warum wir alle unseren Blutdruck selbst und daheim messen und die vielen Fehlerquellen kennen sollten.