In einer aktuellen Umfrage, die ein Student der Hochschule Osnabrück im Rahmen seiner Masterarbeit durchführt, können die Teilnehmenden den Nutzen und die Benutzerfreundlichkeit von Diabetes-Apps bewerten, um mögliche Fehler und Verbesserungspotenziale zu identifizieren.

Mithilfe von mobilen Geräten und gesundheitsbezogenen Apps schreitet die Digitalisierung im Gesundheitssektor mehr und mehr voran. Insbesondere Apps haben im Alltag von chronischen Erkrankungen das Potential, therapieunterstützend zu wirken, die Selbsthilfe zu intensivieren und für gesteigerte Therapieadhärenz zu sorgen. Trotz dieser erfolgsversprechenden Aussichten gibt es jedoch vor allem im Bereich der Diabetes-Apps nur wenige aussagekräftige Belege und Studien.

Verbesserungspotenziale und Fehler identifizieren

Im Rahmen seiner Masterarbeit im Fach Management in der Gesundheitsversorgung an der Hochschule Osnabrück führt der Student Lukas Reineke daher nun eine Umfrage zur Nutzerakzeptanz von Apps für das alltägliche Diabetes-Management durch. Darin haben die Teilnehmer:innen die Möglichkeit, verbreitete Anwendungen wie MyTherapy, SiDiary, meinDiabetes oder eine andere Diabetes-App ihrer Wahl zu bewerten. Mit der Beantwortung der Fragen tragen Sie dazu bei, Verbesserungspotenziale und Fehler zu identifizieren.

Die Umfrage dauert nur wenige Minuten und kann ganz einfach übers Smartphone gestartet werden. Sie ist barrierefrei konzipiert und kann somit auch von Menschen mit Seheinschränkungen genutzt werden. Zudem ist sie anonym und eine Registrierung ist nicht notwendig.

Hier gelangen Sie direkt zur Umfragee .

von Redaktion diabetes-online
Kirchheim-Verlag, Wilhelm-Theodor-Römheld-Straße 14, 55130 Mainz,
Tel.: (0 61 31) 9 60 70 0, Fax: (0 61 31) 9 60 70 90,
E-Mail: redaktion@diabetes-online.de