Mit dem G6-System von Dexcom lässt sich nicht nur die Gewebe­glukose kontinuierlich messen; das System ist auch in der Lage, z. B. mit Insulinpumpen und Smart-Pens zu kommunizieren. Während eines digitalen Symposiums wurden zudem die Vorteile der zum G6-System passenden Software Dexcom Clarity für telemedizinische Anwendungen deutlich.

Von einem Tag auf den anderen wurden zu Beginn der Einschränkungen durch COVID-19 die Termine in der Diabetesambulanz für Kinder und Jugendliche in Hannover auf Sprechstunden per Video umgestellt. Das erzählte Prof. Thomas Danne, Chefarzt im Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin „Auf der Bult“ in Hannover während des digitalen Dexcom-Symposiums Ende Mai. Und Dr. Oliver Schubert-Olesen, Diabetologe aus Buxtehude, berichtete, dass Tage mit 10 Stunden in der Videosprechstunde für ihn derzeit keine Seltenheit sind.

Das geht erstaunlich gut – mit einem „Video-Studio“ im Keller bei Schubert-Olesen und einem „Laufzettel“ für die Familien in und um Hannover, der dem telemedizinischen Termin Struktur gibt. „Die Familien schätzen das sehr. Und die Betreuung per Video oder Telefon hat dazu beigetragen, dass es in dieser Zeit nicht unbedingt negative Auswirkungen in der Diabetesbehandlung gab“, so Danne.

Moderne Diabetes-Technologie erleichtert Betreuung aus der Ferne

Einfacher wird eine solche Betreuung aus der Ferne durch moderne Diabetes-Technologie. Während des Dexcom-Symposiums ging es natürlich vor allem um das rtCGM-System Dexcom G6. rtCGM bedeutet, dass eine kontinuierliche Gewebeglukosemessung in Echtzeit (real-time) möglich ist. Zudem ist dieses System in den USA als „interoperables CGM (iCGM) zugelassen.

„iCGM-Messsysteme müssen nicht nur hohen Anforderungen hinsichtlich der Kommunikation mit anderen therapeutischen Systemen (z. B. Insulinpumpen oder Smart-Pens zur Insulindosierung) genügen, sondern diese ebenfalls in Bezug auf Genauigkeit der Messwerte und Zuverlässigkeit von Alarmen und Warnungen erfüllen“ (Dexcom-Pressemitteilung).

Somit kann das G6-System in Verbindung mit digital verbundenen Medizinprodukten als auch eigenständig genutzt werden. Zum rtCGM-System Dexcom G6 passt die webbasierte Software Dexcom Clarity, die Verlaufsmuster, Trends und Statistiken bereitstellt und das Diabetesmanagement aus der Ferne erleichtern kann.

rtCGM-Systeme bieten Vorteile für Schwangere mit Diabetes

Günstig ist ein Diabetesmanagement mithilfe von rtCGM auch in der Schwangerschaft, wie Prof. Michael Hummel (Rosenheim) betonte. Mit einer kontinuierlichen Glukosemessung sei mehr Zeit im Zielbereich möglich, so Hummel, und dies bedeute ein geringeres Risiko für Komplikationen. Das Dexcom G6 darf auch im Rahmen der Schwangerschaft genutzt und kann mittlerweile auch von Patienten ab 18 Jahren an der Rückseite des Oberarms getragen werden.


von Nicole Finkenauer
Redaktion Diabetes-Journal, Kirchheim-Verlag,
Wilhelm-Theodor-Römheld-Straße 14, 55130 Mainz,
Tel.: (0 61 31) 9 60 70 0, Fax: (0 61 31) 9 60 70 90,
E-Mail: redaktion@diabetes-journal.de


Erschienen in: Diabetes-Journal, 2020; 69 (7) Seite 10