Ein Leser fragt, ob es sinnvoll ist, sich einen Diabetikerausweis zu beschaffen und diesen immer dabeizuhaben.

Die Frage: Ich bin erst vor kurzem zum Diabetiker (Typ 2) geworden und habe nun folgende Fragen: Sollte ich einen Diabetikerausweis haben? Und lohnt es sich überhaupt, einen Diabetikerausweis immer bei sich zu haben? Welcher von den vielen Ausweisen, die es wohl gibt, ist für mich empfehlenswert?


Prof. Petzoldt: Ja, es ist gut und für einen Notfall auch lohnend, wenn Sie, wie andere Diabetiker, für alle Fälle schriftliche Informationen über Ihren Diabetes und dessen Behandlung bei sich haben. Wenn man einen Diabetikerausweis oder einen anderen Hinweis auf seinen Diabetes besitzt, sollte man diesen auch immer dabeihaben, am besten dort, wo er im Notfall auch gesucht oder leicht gefunden wird, etwa bei den persönlichen Papieren.

Empfehlenswert ist daneben der Gesundheits-Pass Diabetes, in den Sie viel ausführlichere Hinweise zu Ihrem Diabetes, zu dessen Behandlung und zum Behandlungsverlauf eintragen können. Bitten Sie Ihren Arzt darum oder fragen Sie zum Beispiel in einer Diabetiker-Selbsthilfegruppe in Ihrer Umgebung, wo Sie solch einen Gesundheits-Pass Diabetes erhalten können.


von Prof. Dr. med. R. Petzoldt
ehem. Direktor des Diabeteszentrums am Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen in Bad Oeynhausen


Erschienen in: Diabetes-Journal, 2013; 62 (12) Seite 42