Viele Menschen mit Diabetes erhalten nun früher als geplant eine Impfung gegen COVID-19. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) und diabetesDE begrüßen diese Änderung, da Menschen mit der chronischen Stoffwechselerkrankung bei einer Ansteckung mit SARS-CoV-2 häufiger als Stoffwechselgesunde einen schwereren Verlauf der Erkrankung COVID-19 erleiden.

Eine Impfverordnung des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) aus dem Dezember 2020 regelt, wer in Deutschland wann ein Anrecht auf eine Corona-Impfung hat. Wie sich bereits in den letzten Tagen angedeutet hatte, soll nun die Priorisierung aufgrund neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse verändert werden und Menschen mit Diabetes (unabhängig vom jeweiligen Typ) oder bestimmten anderen Vorerkrankungen sollen früher als bislang vorgesehen gegen Corona geimpft werden können.

+++ Update vom 9. Februar 2021 +++
Am 8. Februar ist die geänderte Impfverordnung in Kraft getreten: Menschen mit Diabetes zwischen 18 und 64 Jahren und einem HbA1c-Wert ab 7,5 % (58 mmol/mol) wurden nun in die Gruppe mit „hoher Priorität" eingeordnet; solche mit einem HbA1c-Wert unter 7,5 % in die Stufe „erhöhte Priorität“. Ein Grund dafür ist auch die Zulassung des Impfstoffes von AstraZeneca, der nur für die Altersgruppe von 18 bis 64 Jahren zugelassen ist. Auch Eltern oder Lebenspartner können als enge Kontaktpersonen unter Umständen eine frühere Impfung erhalten.

Wie das BMG informiert, betreffen die Änderungen vor allem Menschen unter 65 Jahren sowie schwer oder chronisch Erkrankte. Damit können sich nun Menschen mit einem Diabetes mellitus und einem HbA1c-Wert ab 58 mmol/mol bzw. 7,5 Prozent früher als bislang vorgesehen für eine Corona-Impfung anmelden.

Frühere Impfung bei instabiler Stoffwechsellage

„Wie die vergangenen Monate gezeigt haben, erleiden ältere sowie chronisch kranke Menschen bei COVID-19 häufiger als Stoffwechselgesunde einen schwereren Verlauf“, erklärt Professor Dr. med. Baptist Gallwitz, Mediensprecher der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG), die Begründung der Änderungen in der Priorisierung.

Anhand von Studien-Daten von knapp 320.000 Menschen mit Diabetes haben schottische Forscher zwei Modelle zur Risiko-Ermittlung für schwere COVID-19-Verläufe bei Diabetes­patient:innen entwickelt. Im einfach gehaltenen Modell reichen dabei die Angabe von Alter, Geschlecht, Diabetes-Typ und -Dauer. Beim umfangreicheren Risikokalkulator wird zudem der Einfluss elf weiterer Parameter berücksichtigt.

Der Experte berichtet, dass der DDG aktuelle Daten aus anderen europäischen Ländern vorliegen, die den Verdacht auf ein erhöhtes Risiko für einen schweren oder fatalen COVID-19-Verlauf bei verschiedenen Erkrankungen bestätigen. Darunter fallen Adipositas, Diabetes mellitus, Hypertonie, chronischen Organ-, Gefäß-, Autoimmun- oder neurologischen Erkrankungen. Die DDG hat daher im Dezember eine Stellungnahme zu Impfungen bei COVID-19 und Diabetes veröffentlicht.

„Deshalb kann eine frühere Corona-Impfung Menschen mit Diabetes mellitus Typ 1 oder Typ 2 mit einem Langzeitblutzuckert ab 7,5 Prozent besseren Schutz vor weiteren ernsthaften Komplikationen bieten“, bestätigt auch Dr. med. Jens Kröger, Vorstandsvorsitzender von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe und niedergelassener Diabetologe die Beschlüsse des Ministeriums. Das betreffe insbesondere jene mit instabiler Stoffwechsellage. Vor diesem Hintergrund ist die geplante Änderung der Impfverordnung zur Corona-Impfung eine sehr positive Entwicklung, deren Umsetzung DDG und diabetesDE befürworten.


Quelle: Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) | Redaktion