Aktuelles aus Recht und Soziales
Stationäre Versorgung

„Nicht realistisch dar­gestellt“: DDG kritisiert RKI-Bericht...

In seinem ersten Bericht der „Nationalen Diabetes Surveillance“ veröffentlichte das Robert Koch-Institut Zahlen zu Diabetes mellitus in Deutschland. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft begrüßt den Bericht, weist jedoch darauf hin, dass die Zahlen zur stationären Diabetesversorgung unzureichend abgebildet und somit weit unterschätzt sind.
Glukose-Fertiglösungen

Folgenreicher Sparkurs bei Test auf Schwangerschaftsdiabetes

Aus Kostengründen erstatten einige Krankenkassen keine Glukose-Fertiglösung mehr für das Schwangerschaftsdiabetes-Screening, stattdessen sollen Praxen die Flüssigkeit selbst herstellen. Dies berge jedoch das Risiko für Ungenauigkeiten, Verunreinigungen und falschen Testergebnissen, kritisiert die DDG und fordert eine flächendeckende Erstattung.
MdB Dietrich Monstadt

„Reduzierter Nationaler Diabetesplan kurz vor dem Abschluss“

Zum „Nationalen Diabetesplan“ gibt es zwischen den Gesundheitspolitikern weitestgehend Konsens. Das sagte der Bundestagsabgeordnete Dietrich Monstadt auf einer Veranstaltung des des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed) in Berlin. Hürden gebe es noch bei bindenden Zielen im Ernährungsbereich.
„Deine Diabetes Stimme“

Initiative fordert: Diabetes-Aufklärung statt Diabetes-Stigm...

Wie Umfrage-Ergebnisse zeigen, fühlen sich viele Menschen mit Diabetes von der Politik alleingelassen. Die „Digitale Allianz Typ 2“ – ein Kooperation von Selbsthilfeverbänden, Fachverlagen und wissenschaftlichen Organisationen – will dies nun mit der Aktion „Deine Diabetes Stimme“ ändern und fordert ein Umdenken in der Gesellschaft.
„IDF Diabetes Atlas“

9,5 Mio. Menschen mit Diabetes in Deutschland – Tendenz stei...

In der neunte Ausgabe ihres „Diabetes Atlas“ hat die International Diabetes Federation (IDF) zum Weltdiabetestag neue Daten u.a. zur weltweiten Diabetes-Häufigkeit präsentiert. Die Zahlen für Deutschland sind bedenklich: Mittlerweile sind 15,3 Prozent der deutschen Erwachsenen betroffen – ein Viertel mehr als vor zwei Jahren.
Nährwertkennzeichnung

Ministerin Klöckner will nun doch Nutri-Score einführen

Nun also doch: Nach langem Zögern und vorherigem Bevorzugen eines anderen Modells hat Bundesernährungsministerin Julia Klöckner heute bekanntgegeben, den Nutri-Score als erweiterte Nährwertkennzeichnung einführen zu wollen. Medizinische Fachverbände begrüßen diese Entscheidung.
Lebensmittelampel

Nutri-Score motiviert Hersteller zu gesünderen Produkten

Da, wo der Nutri-Score eingesetzt wird, zeigt er Wirkung: Eine französische Supermarktkette ändert für eine bessere Nutri-Score-Bewertung die Rezepturen von über 900 Eigenprodukten, eine belgische Supermarktkette senkt die Preise für Produkte mit der Bewertung A und B und Aldi Schweiz führt den Nutri-Score auf Eigenmarken ein.
Kostenübernahme

CGM: gesetzliche Kassen zahlen, private mitunter nicht

CGM-Systeme sind Leistung der gesetzlichen Krankenkassen – für viele privat Versicherte ist eine Kostenübernahme jedoch nicht garantiert. diabetesDE appelliert daher an private Krankenversicherungen, ihre Versicherten nicht zu benachteiligen und ihre Leistungsverzeichnisse entsprechend zu ergänzen.
Nat. Diabetes-Strategie

Deutschland hinkt im internationalen Vergleich hinterher

CDU/CSU und SPD haben im Koalitionsvertrag 2018 eine Nationale Diabetes-Strategie beschlossen, um gezielt gegen die Volkskrankheit vorzugehen. Ende 2019 ist Halbzeit der Legislatur. Doch bisher gibt es keine Fortschritte in der politischen Umsetzung, kritisieren Experten und Patientenvertreter.
Studie in Frankreich

Nutri-Score senkt Kalorienaufnahme und Zahl der Herzinfarkte

Eine um 9 Prozent reduzierte Gesamtkalorienaufnahme und 7.680 weniger Todesfälle durch ernährungsbedingte Krankheiten pro Jahr: In einer Studie wurde erstmals der Einfluss der Nutri-Score-Ampel auf die Gesundheit der Konsumenten in Frankreich untersucht.
Repräsentative Umfrage

Große Mehrheit der Deutschen für Nutri-Score-Ampel

Eine repräsentative Umfrage zur Nährwertkennzeichnung hat gezeigt: Eine große Mehrheit von 69 Prozent der Bundesbürger sind für die Nutri-Score-Ampel, das Modell von Bundesministerin Klöckner fällt bei deutschen Verbraucherinnen und Verbrauchern hingegen durch.
Grundlagen und Hintergründe
  • Diabetes-Wissen

    Basiswissen Recht und Soziales

    Führerschein, Arbeitsplatz, Versicherungen - Diabetes bringt auch Rechts- und Sozialfragen mit sich. Erfahren Sie mehr.
  • Kirchheim-Shop

    Buchtipps

    Auch zu den Themen Recht und Soziales: Besuchen Sie den Kircheim-Shop und stöbern nach Büchern aus Ihrem Diabetes-Verlag!
Aus unseren Zeitschriften
DDG warnt:

Zunehmende Unterversorgung in Kliniken

Patienten über 50 Jahre sollten bei einer stationären Aufnahme routinemäßig auf Diabetes gescreent werden – das fordert die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG). So könnten Komplikationen vermieden und Patienten sicherer behandelt werden.
MdB Kordula Schulz-Asche

Große Politik machen – mit Diabetes!

Kordula Schulz-Asche (Foto li.) war früher Krankenschwester, lebte dann viele Jahre in ­Afrika. Heute pendelt die Grünen-Politikerin zwischen Berlin und Eschborn, Hessen, hin und her. Warum wir sie treffen? Sie hat Typ-2-Diabetes.
Repräsentative Umfrage

Große Mehrheit für Lebensmittelampel

Welche Nährwertkennzeichnung wollen Deutschlands Bürger wirklich? Den Nutri-Score, also die Lebensmittelampel (wir berichteten) – das hat eine repräsentative Umfrage des forsa-Instituts ergeben.
Recht & Soziales

Krankgeschrieben! Wie geht es jetzt mit dem Lohn weiter?

Wenn Sie als Arbeitnehmer krank werden und daher nicht arbeiten können, stellt sich natürlich die Frage, ob – und falls ja: wie lange – Sie während der Krankheitszeit weiterhin Lohn bekommen. Rechtsanwalt Oliver Ebert erklärt die Sachlage.
Lebensecht

Dienstwaffe mit Diabetes? Das geht!

Elisabeth Mikulin ist 24 Jahre alt, hat Typ-1-Diabetes, seit sie sieben ist und arbeitet als Zollbeamtin im Bereich Finanzkontrolle/Schwarzarbeit. Das Besondere: Sie hat den „Eigensicherungs- und Bewaffnungslehrgang“ absolviert und ist Waffenträgerin. Wie es dazu kam, erzählt sie im Interview.
Nachgerfagt – Recht

Ratschläge von medizinischen Laien: Was ist erlaubt?

Sie haben rechtliche oder soziale Fragen bezüglich Kindern und Jugendlichen mit Diabetes? Unser Rechts-Experte Oliver Ebert gibt Ihnen in der Rubrik „Nachgefragt“ Antwort.
Gesundheitspolitik

Apotheke vor Ort: bald Preise wie online

Sie kennen das ja: Als Diabetiker müssen Sie regelmäßig in die Apotheke gehen, um ihre Rezepte für Diabetesmedikamente, Insulin oder Blutzuckerteststreifen einzulösen. Viele Patienten bestellen ihre Arznei- und Hilfsmittel aber auch bei Online-Apotheken, um von deren Rabatten zu profitieren.
DIY-Closed-Loop

Looper: Happy über gute, stabile Werte

„Hey, Siri, wie ist mein Blutzucker?“, fragt der Diabetologe Dr. Frank Best aus Essen den virtuellen Assistenten seines Smartphones. 2 Sekunden später nennt die Computerstimme das Ergebnis: „Dein Blutzucker beträgt gerade 156 mg/dl“ (8,7 mmol/l). Eine technische Spielerei des „Loopen“, das viel mehr zu bieten hat.
Aktuelles Heft
  • CGM: Trendpfeile bei der kontinuierlichen Messung richtig nutzen
  • Alltag von Familie Fahel: kein Bock auf Diabetes
  • Wunderbares Weihnachtsmenü