Um einen selbstbewussten und selbstständigen Umgang mit ihrer Diabetes-Erkrankung zu erlernen, werden 19 Mädchen und Jungen vom Verein Diabetes Kinder Ulm und Umgebung e.V. zusammen mit fünf Betreuerinnen und Betreuern vom 24. bis 27. März ein verlängertes Wochenende in London verbringen. Die Reise wird von der Radio 7-Aktion "Drachenkinder" mit 6.000 Euro unterstützt und gemeinsam mit dem Schulungszentrum für Kinder und Jugendliche mit Diabetes mellitus von der Universitätsklinik für Kinder und Jugendmedizin Ulm organisiert.

Für die wenigsten Menschen ist die Pubertät eine einfache Phase im Leben: vor allem weil der Körper sich verändert, woran die Hormone "schuld" sind. Für Jugendliche, die an Typ-1-Diabetes leiden, ist diese Zeit besonders herausfordernd, denn die Veränderungen im Hormonstoffwechsel wirken sich auch auf die Diabetestherapie aus.

Realitätstraining, um im Alltag besser und selbstständiger klarzukommen

"Obwohl man ihnen ihre Erkrankung nicht ansieht, sind unsere Patientinnen und Patienten zum Teil stark eingeschränkt und müssen im Alltag vieles beachten. So müssen sie beispielsweise mehrmals am Tag ihren Blutzuckerwert messen und sich viermal Mal täglich Insulin spritzen oder sie tragen eine Insulinpumpe mit einem Sensor am Körper", erklärt Professor Martin Wabitsch, Leiter der Sektion Pädiatrische Endokrinologie und Diabetologie an der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin Ulm.

"Der Ausflug nach London soll daher nicht nur dem Spaß dienen: für die Teilnehmenden ist das verlängerte Wochenende ohne Eltern ein Realitätstraining, durch das sie lernen, im Alltag besser und vor allem selbstständiger mit ihrer Erkrankung klarzukommen", führt Wabitsch weiter aus.

Nicht nur die eigenen Ängste, sondern auch die der Eltern verringern

Schon Alltagssituationen wie ein Flug fordern von Diabetikern viel Planung und Voraussicht. So müssen beispielsweise essentielle medizinische Hilfsmittel wie Insulinspritzen oder Blutzuckermessgeräte gepackt, ein Attest für das Mitführen von Flüssigkeiten im Handgepäck beantragt und die medizinische Versorgung vor Ort bedacht werden.

Um in Zukunft sorgenfrei reisen zu können, wollen die teilnehmenden Teenager diese Hürden gemeinsam mit ihren Betreuern meistern und so nicht nur ihre eigenen Ängste, sondern auch die ihrer Eltern verringern. Der Ausflug in die Weltmetropole London soll sich allerdings nicht nur um die allgegenwärtige Krankheit drehen. Den Mädchen und Jungen wird ermöglicht, neue Erfahrungen zu sammeln und andere Speisen und Essgewohnheiten kennenzulernen.

Unheimliche Motivation und ein großer Schritt zum Erwachsensein

"Eine gemeinsame Reise ohne Eltern unternehmen zu dürfen, ist eine unheimliche Motivation und ein großer Schritt zum Erwachsensein für die Jugendlichen. Das wird sie noch mehr zusammenschweißen. Wir sind deshalb sehr dankbar, dass wir als Verein Diabetes Kinder Ulm und Umgebung e.V. mit Unterstützung durch die 'Drachenkinder' von Radio 7 es den Teilnehmern ermöglichen können, eine so wichtige Erfahrung zu machen", sagt Dr. Anja Bratke, 1. Vorsitzende des Vereins Diabetes Kinder Ulm und Umgebung e.V.


Quelle: Pressemitteilung des http://UniversitätsklinikumsUlm