Viele Menschen mit Diabetes erhalten nun früher als geplant eine Impfung gegen COVID-19. Schließt diese neue Regelung auch Kinder und Jugendliche mit Diabetes ein? Sollten auch sie eine vorgezogene Impfung erhalten? Ein Einordnung von Kinderdiabetologe Professor Thomas Danne.

Professor Dr. Thomas Danne ist Kinderdiabetologe, Chefarzt am Kinder- und Jugendkrankenhaus "Auf der Bult" in Hannover und Chefredakteur des Diabetes-Eltern-Journals.

Während der Ambulanztermine gab es häufiger die Frage, ob Kinder und Jugendliche mit Diabetes ebenfalls eine vorgezogene Impfung erhalten sollten.

Zurzeit ist eine Impfung erst ab 16 Jahren zugelassen. In der 2. Aktualisierung der Ständigen Impfkommission (STIKO) zur COVID-19-Impfung wird das stufenweise Vorgehen (Priorisierungs­empfehlung) entsprechend der Höhe des Risikos und den angestrebten Impfzielen unter Berücksichtigung von Grunderkrankungen ausgeführt.

Menschen mit Diabetes und erhöhtem HbA1c (mindestens 58 mmol/mol bzw. 7,5 Prozent) werden dabei – unabhängig vom Alter oder ob ein Typ-1- oder Typ-2-Diabetes vorliegt – der Personengruppe 3 zugeordnet (zu der unter anderem die Altersimpfgruppe ab 70 bis 74 Jahre und Personen mit Vorerkrankungen mit hohem Risiko gehören). Hierbei handelt es sich um ein pragmatisches Vorgehen, das auch von der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) begrüßt wird.

Kinder und Jugendliche gehören weiterhin nicht zur Risikogruppe

Allerdings besteht nach Studienlage nur ein erhöhtes Risiko einer COVID-19-Erkrankung bei über 50-jährigen Menschen mit Typ-1-Diabetes und ungünstiger Stoffwechsellage. Es bleibt dabei, dass Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes nicht zu einer Risikogruppe gehören, auch wenn sie einen HbA1c von 7,5 Prozent oder höher haben. Ungünstige Verläufe sind nur bei sehr langer Diabetesdauer zu erwarten – das mittlere Alter der in England verstorbenen Krankenhauspatienten mit Typ-1-Diabetes lag bei 72 Jahren, mit Typ-2-Diabetes 78 Jahren. Somit ist eine Impfung für Kinder und Jugendliche im Moment kein Thema.

Diabetes oder nicht - das spielt bei der Impfung keine Rolle

Wenn es zu einer Zulassung von COVID-19-Impfstoffen für Kinder und Jugendliche kommt, ist die Impfung für Menschen mit Typ-1-Diabetes genauso uneingeschränkt empfohlen wie für Menschen ohne Diabetes. Negative Folgen einer COVID-19-Impfung bei Typ-1-Diabetes sind nicht zu erwarten.


Autor:
Prof. Dr. med. Thomas Danne
Chefarzt Diabetologie, Endokrinologie und Allgemeine Pädiatrie sowie klinische Forschung
Kinderkrankenhaus auf der Bult
Janusz-Korczak-Allee 12, 30173 Hannover
E-Mail: danne@hka.de