Sie haben medizinische und/oder psychosoziale Fragen bezüglich Kindern und Jugendlichen mit Diabetes? Die Experten des „Diabetes-Eltern-Journals“ geben Ihnen in der Rubrik „Nachgefragt“ Antwort!

Michael und Tanja G.: Unser Sohn Theo ist 12 Jahre alt, vor zwei Jahren wurde bei ihm Diabetes festgestellt. Zu Beginn war er sehr krank, drei Tage war er an der Infusion, erst nach zwei Wochen konnte er wieder nach Hause. Wir Eltern haben es Dank des Diabetesteams in der Kinderklink geschafft, selbst zum "Therapeuten" unseres Kindes zu werden.

Aus dieser Rolle möchten wir nun zum Wohle von Theo "herauswachsen". Es geht ihm gut, allerdings ist er überhaupt nicht bereit, schrittweise Verantwortung für seinen Diabetes zu übernehmen. Wir müssen ihn ständig an das Blutzuckermessen und Insulinspritzen erinnern. Daher denken wir, dass ein Aufenthalt in einer Reha-Einrichtung für ihn gut sein könnte, in dem er andere Jugendliche in seinem Alter erlebt. Haben sich Reha-Maßnahmen für Jugendliche mit Diabetes bewährt? Können Sie uns Adressen nennen?


Dr. von Schütz: Auf Ihre Frage gibt es keine pauschale Antwort. Über eine Rehabilitationsmaßnahme (Reha) sollte immer individuell entschieden werden. Grundsätzlich wird in der ambulanten Langzeitbetreuung angestrebt, die Behandlung des Diabetes in den Alltag der Jugendlichen zu integrieren. Eine Reha kann gelegentlich hilfreich sein, die Akzeptanz des Diabetes zu fördern und die Stoffwechselsituation zu verbessern. Entscheidend hierbei ist der direkte Kontakt der Jugendlichen untereinander und ein intensiver Erfahrungsaustausch.

Die Jugendlichen erleben, dass sie mit ihren Sorgen und Ängsten nicht alleine sind und voneinander lernen können. Aber es kommt auch vor, dass sie negative Erfahrungen und ungünstige Verhaltensweisen voneinander übernehmen und so den Erfolg des Aufenthaltes eventuell gefährden.

Eine Reha muss gut vorbereitet sein. Wichtig ist, dass in den Institutionen ausreichend Erfahrung vorhanden ist; idealerweise sollte ein Behandlungsteam aus einem Kinderdiabetologen, einer Diabetesberaterin, einer Ernährungsberaterin und einer Psychologin bestehen. Neben sinnvollen Freizeitangeboten mit viel Sport sollten unbedingt altersgerechte Schulungen angeboten werden.

Wichtig ist auch, dass die Behandlungsprinzipien während des Aufenthaltes nicht grundsätzlich verändert werden und wenn, dann nur in Abstimmung mit den Eltern, dem Jugendlichen oder dem Diabetesteam zu Hause.

Sprechen Sie ausführlich und in Ruhe mit Ihrem Sohn über das Für und Wider. Gegen seinen Willen sollten Sie auf keinen Fall darauf bestehen, dass er an einer Reha teilnimmt. Sprechen Sie auch ausführlich mit Mitgliedern des Diabetesteams, die Ihnen auch Adressen nennen können.

Nachgefragt
In jeder Ausgabe des "Diabetes-Eltern-Journals" beantworten Experten Fragen aus dem medizinischen und psychosozialen Bereich. Wenn Sie eine Frage haben, können Sie an Professor Karin Lange ( Lange.Karin@mh-hannover.de ) oder Dr. Wolfgang von Schütz ( schuetz@hka.de ) schreiben – oder Sie wenden sich an DEJ-Redakteurin Nicole Finkenauer (E-Mail: finkenauer@kirchheim-verlag.de ); sie leitet Ihr Anliegen umgehend weiter.

von Dr. Wolfgang von Schütz
Oberarzt Pädiatrie III, Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, Krankenhaus „Auf der Bult“, Hannover,

Kontakt:
E-Mail: schuetz@hka.de


Erschienen in: Diabetes-Eltern-Journal, 2018; 11 (1) Seite 19