Die Berechnung von Lebensmitteln mittels "BE" oder "KE" ist den meisten Diabetikern geläufig. Seit neuem kommen weitere Faktoren dazu wie zum Berechnen von Eiweiß und Fett oder der "glykämische Index". Alisa Hilpert, Bachelor of Science am Diabetes Zentrum Mergentheim, erklärt, was für wen dabei sinnvoll ist, wer davon profitiert und wer eher nicht.

Dieser Beitrag steht nur registrierten Benutzern mit Abonnement zur Verfügung. Klicken Sie hier