Rezept zum Essen und Trinken-Beitrag „Nüsse – lecker und gesund“, erschienen in der Diabetes-Journal-Ausgabe 10/2020.


Zutaten für einen Laib Nussbrot:

450 g Weizenvollkornmehl
½ TL Backpulver
1 TL Natron
1 TL Salz, 5 g
200 ml Mineralwasser mit Kohlensäure
200 ml Magerquark
150 g Haselnüsse
Zutaten für 200 g Pesto:
1 Bund Basilikum
60 ml Haselnussöl
50 g Parmesankäse
60 g Haselnüsse
etwas frisch gemahlener Pfeffer und Salz


Die Zubereitung:

Backofen auf 220 °C Ober- und Unterhitze (180 °C Umluft) aufheizen. Weizenvollkornmehl in einer Schüssel mit Backpulver, Natron und Salz mischen.

Mineralwasser und Quark dazugeben und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. Falls der Teig zu fest ist, noch etwas Mineralwasser zugeben. Zum Schluss die Haselnüsse unter den Teig ziehen.

Den Teig auf einer Silikonbackunterlage mit sauberen Händen kräftig durchkneten und zu einem Laib formen. Die Oberfläche mit etwas Wasser einpinseln und den Laib auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Das Brot im vorgeheizten Backofen 30 Minuten backen.

In der Zwischenzeit für das Pesto Basilikum waschen und trocknen. Mit Öl, Parmesan und Haselnüssen in ein hohes Gefäß geben. Mit einem Passierstab sämig pürieren, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Nach dem Ende der Backzeit eine Garprobe machen: Mit einem Holzspieß ins Brot stechen; bleibt kein Teig daran kleben, den Laib aus dem Ofen nehmen, auskühlen lassen und erst dann anschneiden.


Nährwert pro 50-g-Scheibe Brot/für 20 g Pesto ca.:

6/3 g Eiweiß
7/13 g Fett
21/1 g Kohlenhydrate (davon 20/0 g anrechnungspflichtig)
4/1 g Ballaststoffe
1/4 mg Cholesterin
6/48 mg Natrium
177/63 mg Kalium
144/70 mg Phosphor
171/133 Kilokalorien
684/532 Kilojoule

Anmerkungen zu den Rezepten:


Kohlenhydrate aus Gemüse (z. B. Zwiebeln, Karotten, Sellerie etc.) sind bis zu einer 200-g-Portion je Sorte nicht blutzuckerwirksam. Hilfe für das Schätzen der KH-Portionen geben KH-Tabellen (siehe die Diabetes-Journal-Nährwerttabelle – BE, KE und Kalorien auf einen Blick mit 1000 Lebensmitteln, K. Metternich, Kirchheim-Verlag, Mainz 2016).

Die berechneten Natriumwerte beziehen sich nur auf den natürlichen Natriumgehalt der Lebensmittel und nicht auf Salz, Brühe etc., die zum Würzen in den Rezepten verwendet werden.

Autorin:
Kirsten Metternich von Wolff
Diätassistentin DKL und DGE
Hildeboldstraße 5, 50226 Frechen-Königsdorf


Erschienen in: Diabetes-Journal, 2020; 69 (10) Seite xx