Der Typ-1-Diabetiker und Radrennsportler Simon Strobel startet für Team Novo Nordisk. Beim Münsterland Giro hat er nun sein erstes Profi-Rennen in Deutschland gemeistert.

Leistungssport und Diabetes schließen sich nicht aus: Das zeigte Simon Strobel jetzt bei dem Radrennen Münsterland Giro am 3. Oktober. Für den jungen Sportler aus Deutschland war es der erste deutsche Wettkampf in der Profi-Mannschaft des US-Teams, dessen kompletter Kader aus Athleten mit Diabetes besteht und das von Novo Nordisk im Rahmen der Initiative Changing Diabetes - Diabetes verändern unterstützt wird.

180 Kilometer von Ibbenbüren nach Münster

Als einer von acht Athleten des Team Novo Nordisk hat Simon Strobel beim Münsterland Giro am 3. Oktober in Münster teilgenommen. 180 Kilometer legten die Profis von Ibbenbüren nach Münster zurück. Der Franzose Charles Planet fuhr als bester Fahrer des Team Novo Nordisk auf den 22. Platz von 120 im Einzelrennen. Strobel selbst fiel wegen eines technischen Defekts am Fahrrad zuerst zurück.

Im Finale fehlte es ihm an Kraft, nachdem er sich zuvor wieder erfolgreich ins Feld gekämpft hatte. Aber das wichtigste Ziel hat er erreicht: Menschen mit Diabetes zu ermutigen, an ihren Träumen festzuhalten und ihnen zu zeigen, dass sportliche Höchstleistungen auch mit der Erkrankung möglich sind. Neben der Begeisterung für das Radfahren verbindet die Sportler des Team Novo Nordisk nämlich eine weitere Gemeinsamkeit: die Diagnose Typ-1-Diabetes.

Den Diabetes im Griff - auch beim Leistungssport

Das Beispiel Simon Strobel beweist: Sport und Diabetes schließen sich nicht aus. Ganz im Gegenteil - Sport kann in vielen Fällen dazu beitragen, das Diabetesmanagement zu verbessern und somit eventuell das Risiko für Folgeerkrankungen zu reduzieren. Sportliche Aktivität verbessert zudem die Empfindlichkeit der Zellen gegenüber Insulin. Menschen mit Diabetes sollten sich daher regelmäßig bewegen.

Außerdem werden bei körperlicher Aktivität Endorphine ausgeschüttet: Sport macht glücklich - das gilt auch bei Diabetes. Wie bei den Athleten vom Team Novo Nordisk sollten Menschen mit Diabetes, die von regelmäßiger körperlicher Bewegung zu Leistungssport übergehen wollen, zunächst mit ihrem Arzt sprechen und ein individuell zugeschnittenes Trainingsprogramm einhalten.


Quelle: Pressemitteilung der Novo Nordisk Pharma GmbH