Erstschulungsset, Gruppen- und Wiederholungsschulung, ergänzende themenbezogene Zusatzmodule: Das Schulungs- und Behandlungsprogramm PRIMAS wird vielseitig eingesetzt.

Nach der Erstdiagnose unterstützt das eigens entwickelte Erstschulungsset den Arzt im Erstgespräch. Diabetesteams finden nützliche Tipps zur Gesprächsführung. "Durch die Diagnosestellung werden oftmals Lebenskonzepte infrage gestellt – Patienten müssen sich neu orientieren.

Das Erstschulungsset soll dabei helfen, dass Patienten in der ersten Phase ihrer Diabetestherapie nicht überfordert werden und sich auf das Wichtigste fokussieren", sagt Prof. Norbert Hermanns, Geschäftsführer des Forschungsinstituts der Diabetes-Akademie Bad Mergentheim, das PRIMAS gemeinsam mit der Berlin-Chemie AG entwickelt hat. In Kleingruppen wird interaktiv geschult und im Laufe der Therapie ein umfassendes Wissen rund um Typ-1-Diabetes vermittelt.

Das Programm fördert Betroffene mittels Empowerment-Ansatzes darin, sich positiv mit ihrer Erkrankung auseinanderzusetzen, und erfasst individuelle Therapiebarrieren. Problemspezifische Zusatzmodule behandeln Themen wie Reisen, Folgeerkrankungen, Ernährung, Sport, Partnerschaft und Soziales.

Bei vielen Patienten kann eine Wiederholungsschulung mit PRIMAS hilfreich sein: Besonders das Gespräch der Patienten untereinander bringt den Schulungsteilnehmern eine neue Sichtweise – und gegenseitige Motivation.


Redaktion Diabetes-Journal
Kirchheim-Verlag, Kaiserstraße 41, 55116 Mainz,
Tel.: (0 61 31) 9 60 70 0, Fax: (0 61 31) 9 60 70 90,
E-Mail: redaktion@diabetes-journal.de


Erschienen in: Diabetes-Journal, 2017; 66 (11) Seite x-x