Auf einer Pressekonferenz des Unternehmens Lilly Diabetes wurde im März eine Befragung unter Typ-2-Diabetikern vorgestellt: Worauf kommt es an, wenn man eine Therapie verfolgt, in der ein Wirkstoff injiziert werden muss ("injektable Therapie")?

Wichtig waren den Befragten Häufigkeit und Zeitpunkt der Injektion, danach Lebensgefühl sowie Häufigkeit von Unterzuckerungen. Hintergrund: Von Lilly ist in Deutschland der Wirkstoff "Dulaglutid" seit 2015 verfügbar; der Wirkstoff (Medikament "Trulicity") wird 1-mal wöchentlich mit einem gebrauchsfertigen Pen verabreicht. Er imitiert ein bestimmtes Eiweißhormon im Darm ("GLP-1") und trägt laut Studien so dazu bei, dass das HbA1c deutlich und anhaltend gesenkt wird (siehe auch Diabetes-Journal 9/2015).


Redaktion Diabetes-Journal
Kirchheim-Verlag, Kaiserstraße 41, 55116 Mainz,
Tel.: (0 61 31) 9 60 70 0, Fax: (0 61 31) 9 60 70 90,
E-Mail: redaktion@diabetes-journal.de


Erschienen in: Diabetes-Journal, 2018; 67 (6) Seite 37