Das Unternehmen Wörwag hat eine Liste mit Sommer-Tipps für Patienten mit einer diabetischen Neuropathie veröffentlicht, die dabei helfen können, die Füße zu schonen und eine gute Blutzuckereinstellung zu erreichen.

Trockene Haut an den Füßen, Risse, Schwielen, Rötungen oder Fehlstellungen wie Hammerzehen können ein Hinweis auf eine diabetische Neuropathie sein, heißt es in einer Presse-Information des Unternehmens Wörwag. Diabetologe Prof. Hilmar Stracke aus Gießen: "Wichtigste Maßnahme, um die Nervenschädigung aufzuhalten, ist eine möglichst gute Blutzuckereinstellung." Eine leichte Sommerküche mit frischem Gemüse, Salat, Fisch und Olivenöl könne dazu einen großen Beitrag leisten. Auch Bewegung helfe, den Blutzucker zu senken.

"Sommer-Tipps für die Füße von Diabetikern" mit Neuropathie sind laut Presse-Information:
  • Betroffene sollten nicht barfuß laufen: Man kann sich leicht an scharfen Gegenständen verletzen, wodurch unbemerkt schwere Wunden entstehen können. Ebenso kann man sich auf heißem Sand oder Fliesen unmerklich schwere Verbrennungen zuziehen.
  • Wer offene Schuhe wie Sandalen trägt, sollte darauf achten, dass Riemchen nicht einschneiden und keine kleinen Steine in den Schuh gelangen.
  • Beim Sonnenbad sollten die Füße gut vor UV-Licht geschützt werden. Denn auch ein schwerer Sonnenbrand kann unbemerkt entstehen und den empfindlichen Fuß gefährden.
  • Die Füße sollten täglich kontrolliert und gepflegt werden. Dazu gehören Cremes, die den trockenen Fuß mit Feuchtigkeit versorgen.
  • Fußgymnastik wirkt dem Muskelabbau und dadurch auch Fehlstellungen entgegen.

Mehr (inkl. Video): www.milgamma.de


Redaktion Diabetes-Journal
Kirchheim-Verlag, Kaiserstraße 41, 55116 Mainz,
Tel.: (0 61 31) 9 60 70 0, Fax: (0 61 31) 9 60 70 90,
E-Mail: redaktion@diabetes-journal.de


Erschienen in: Diabetes-Journal, 2018; 67 (8) Seite 34