Auf der konstituierenden Mitgliederversammlung von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe, wurde gestern auf dem Diabetes-Kongress in Berlin der neue Vorstand einstimmig gewählt.

Auf der konstituierenden Mitgliederversammlung von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe, die aufgrund einer Satzungsänderung nötig wurde, wurde gestern auf dem Diabetes-Kongress in Berlin der neue Vorstand einstimmig gewählt. Dr. Jens Kröger, niedergelassener Diabetologe aus Hamburg, wurde im Amt des Vorstandsvorsitzenden genauso bestätigt, wie Diana Droßel, Typ-1erin, als seine Stellvertreterin und Prof. Thomas Haak, Chefarzt aus Bad Mergentheim als Finanzvorstand.

Weiterhin im Vorstand bleibt auch Bastian Hauck, ebenfalls Betroffener mit Typ-1-Diabetes. Neu im Vorstand sind Diabetesberaterin Christina Kuntze-Meinel und Schauspieler und Autor Tetje Mierendorf, Typ 2-Patient. Die vakante Vorstandsposition „Wirtschaft“ soll bei der nächsten Mitgliederversammlung im Herbst nachbesetzt werden.

Kontinuität gewährleistet, Expertise und neue Impulse hinzugewonnen

Im Zuge der Satzungsänderung wurde der Vorstand von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe von ehemals 11 Vorstandsmitgliedern auf 7 reduziert. Die ehemaligen Vorstandsmitglieder PD Dr. Christian Berg, Michaela Berger, Ulla Gastes, Dr. Nicola Haller, Prof. Dr. Dr. Hans-Georg Joost und Andrea Witt wechseln in den neu geschaffenen Beirat, um Kontinuität zu gewährleisten und keine Expertise zu verlieren.

Der Beirat berät den Vorstand nach thematischem Bedarf. Neu für den Beirat hinzugewonnen werden konnten Prof. Jens Aberle, Prof. Thomas Danne, Prof. Christine Graf, Prof. Bernd Kulzer, Prof. Dirk Müller-Wieland sowie Ulrich Weigeldt, Vorsitzender des Hausärzteverbandes.

Verschlankter Vorstand will sich weiter für bestmögliche Versorgung einsetzen

„Ich freue mich, dass wir mit der 30-köpfigen Mitgliederversammlung und dem derzeit 6-köpfigen Vorstand nun noch schlanker und schlagkräftiger aufgestellt sind. Mit meinen Vorstandskollegen und unserem exzellenten Beirat werden wir die erfolgreiche Arbeit von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe fortsetzen und für die über 7 Mio. Menschen mit Diabetes und deren Angehörige weiter für eine bestmögliche Versorgung kämpfen“, sagt Dr. Jens Kröger.

„Und auch die Risikopatienten und die Gesamtbevölkerung verlieren wir mit unserer breiten Öffentlichkeits- und Aufklärungsarbeit nicht aus den Augen und fordern die Politik auf, endlich Maßnahmen zu ergreifen, um den Diabetes-Tsunami aufzuhalten“, so der wiedergewählte Vorstandsvorsitzende. Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat für 2040 eine Prognose von bis zu 12,3 Mio. Menschen mit Diabetes rausgegeben.


Quelle: Pressemitteilung von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe