Um sich die Erklärung zu einem Begriff anzuschauen, klicken Sie auf den entsprechenden Begriff oder auf aufklappen. Durch einen erneuten Klick auf den gewählten Begriff oder auf zuklappen lässt sich die Erklärung wieder schließen.

Magnesium
Spurenelement mit verschiedenen Funktionen im Stoffwechsel

Makroangiopathie
Erkrankung der großen Gefäße (makro: groß, angio: Gefäß, pathie: Krankheit); zu den makroangiopathischen Erkrankungen gehören z.B. die koronare Herzkrankheit (KHK), Herzinfarkt, Schlaganfall und periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK)

Makula
Macula lutea (gelber Fleck); in der Mitte der Netzhaut (Retina) des Auges gelegener Bereich mit dem schärfsten Sehvermögen

Makula-Ödem
Erkrankung der Netzhaut (Retina) im Rahmen der diabetischen Retinopathie; durch Austritt von Flüssigkeit aus den geschädigten Kapillaren der Netzhaut kommt es zu Flüssigkeits-Einlagerung mit einer Schwellung (Ödem) im Bereich der Makula (Bereich des schärfsten Sehens) und dadurch zu Sehstörungen

Makuladegeneration
fortschreitender Abbau der Makula (Bereich des schärfsten Sehens) mit Sehstörungen und Verlust des zentralen Sehvermögens

Maltose
Malzzucker; Zweifachzucker (Disaccharid) aus zwei Glukosemolekülen, der z.B. in keimendem Getreide vorkommt und bei der Bierherstellung benutzt wird

Malum perforans
schmerzloses, meist tief reichendes Geschwür der Fußsohle, das oft aus banalen, schlecht abheilenden Verletzungen entsteht (malum: etwas Schlechtes, perforans: durchbohrend).

Manifestation
Beginn bzw. „Ausbruch“ oder „Offenbarwerden“ einer Erkrankung

Mannit
sechswertiger Zuckeralkohol, Zuckeraustauschstoff

MdE
Minderung der Erwerbsfähigkeit; Begriff aus der gesetzlichen Rentenversicherung zur Beurteilung der Erwerbsfähigkeit

Mediasklerose
Mönckeberg-Sklerose; Verknöcherung oder Verkalkung und dadurch Verhärtung der mittleren Schicht (Tunica media) der Gefäßwand großer Arterien ohne wesentliche Einengung des Gefäßinnenraums (Gefäßlumens)

Mehrfachzucker
Polysaccharid, Polysaccharid; Ketten von Einfachzuckern (Monosacchariden) wie Glukose

mellitus
„honigsüß“; Teil der Krankheitsbezeichnung Diabetes mellitus („honigsüßer Durchfluss“)

Messgerät
Blutzuckermessgeräte sind Hilfsmittel zum Abschätzen der Blutzuckerkonzentration unter Verwendung eines Blutzuckerteststreifens, kontinuierliche Glukosemessgeräte sind Hilfsmittel zum Abschätzen der Gewebezuckerkonzentration unter Verwendung eines subkutan liegenden Sensors

Metabolisches Syndrom
gemeinsames Auftreten von zentraler Adipositas (bauchbetontes Übergewicht), erhöhten Blutfetten, erhöhtem Blutdruck und gestörter Glukosetoleranz bzw. Typ-2-Diabetes

Metabolismus
Stoffwechsel; alle chemischen Vorgänge im Körper, die lebensnotwendig sind, u.a. der Abbau und die Umwandlung von Nahrungsmitteln in den Zellen und Geweben

Metformin
blutzuckersenkendes Medikament aus der Gruppe der Biguanide

mg/dl
Milligramm pro Deziliter; Einheit u.a. der Glukosewerte in Blut und Gewebe; Umrechnung in die Einheit Millimol pro Liter (mmol/l): mg/dl / 18 = mmol/l

Mikroalbuminurie
gering (mikro) vermehrte Ausscheidung von Albumin im Urin; eine Mikroalbuminurie gilt als erster Hinweis auf eine Nierenschädigung und als erhöhtes Risiko für das Entstehen von Gefäßschäden

Mikroaneurysma
sehr kleine Aussackung einer Kapillare der Netzhaut (Retina), die bei der Augenhintergrunduntersuchung als kleiner roter Punkt erkannt werden kann; Mikroaneurysmen sind Hinweise auf eine Augenhintergrundserkrankung bei Diabetes (diabetische Retinopathie)

Mikroangiopathie
für Diabetes typische Veränderungen an den kleinsten arteriellen Blutgefäßen und Blutkapillaren (mikro: klein, angio: Gefäß, pathie: Krankheit); Folgen sind die diabetische Retinopathie und die diabetische Nephropathie

Mikrofilament
Neurofilament; Gerät zum Testen der Berührungsempfindlichkeit bei Verdacht auf Neuropathie

Milchzucker
Laktose; Zweifachzucker (Disaccharid) aus Galaktose und Glukose; kommt in Milchprodukten vor

Mineralstoffe
für den Organismus und seine Funktionen wichtige Substanzen, die mit der Nahrung zugeführt werden müssen

Mischinsulin
Insulinkombination aus kurz wirkenden und lang wirkenden Insulinen bzw. Insulinanaloga

mmHg
Millimeter Quecksilbersäule; Einheit des Blutdrucks (Hg: chemische Kurzbezeichnung für Hydrargyrum (Quecksilber))

mmol/l
Millimol pro Liter; Einheit u.a. der Glukosewerte in Blut und Gewebe; Umrechnung in die Einheit Milligramm pro Deziliter (mg/dl): mmol/l x 18 = mg/dl

MODY
Abkürzung für Maturity Onset Diabetes of the Young (Altersdiabetes von Jugendlichen); unterschiedliche Diabetestypen (MODY1, MODY 2, MODY3 usw.), die durch eine Mutation jeweils eines Gens entstehen und sich auch in der Therapie unterscheiden; treten meist vor dem 25. Lebensjahr auf

Mönckeberg-Sklerose
Mediasklerose; Verknöcherung oder Verkalkung und dadurch Verhärtung der mittleren Schicht (Tunica media) der Gefäßwand großer Arterien ohne wesentliche Einengung des Gefäßinnenraums (Gefäßlumens); erste Beschreibung durch den Pathologen J. G. Mönckeberg (1877-1925)

Monosaccharide
Einfachzucker; Grundkörper der Kohlenhydrate, z.B. Glukose, Fruktose, Galaktose

Morgendämmerungsphänomen
Dawn-Phänomen; Anstieg der Blutzuckerwerte in den Morgenstunden durch Hormone

Mortalität
Sterblichkeit; Verhältnis der Zahl der Todesfälle zur Bevölkerungszahl

Multimorbidität
gleichzeitiges Bestehen von mehreren Krankheiten (multi: viel, morbus: Krankheit)

Mykose
Pilzkrankheit; Infektionskrankheit, die durch Pilze hervorgerufen wird

Myokardinfarkt
Herzinfarkt (Myo: Muskel, kard: Herz, Infarkt: Absterben von Gewebe); lebensgefährliche akute Mangeldurchblutung von Herzmuskelbezirken




Anderen Buchstaben wählen:

A
|
B
|
C
|
D
|
E
|
F
|
G
|
H
|
I
|
J
|
K
|
L
|
M
N
|
O
|
P
|
Q
|
R
|
S
|
T
|
U
|
V
|
W
|
X
|
Y
|
Z

zur Übersicht