Um sich die Erklärung zu einem Begriff anzuschauen, klicken Sie auf den entsprechenden Begriff oder auf aufklappen. Durch einen erneuten Klick auf den gewählten Begriff oder auf zuklappen lässt sich die Erklärung wieder schließen.

Hämochromatose
Erkrankung mit vermehrter Eisenablagerung in verschiedenen Geweben und Organen. - Bei erheblicher Eisenablagerung in der Bauchspeicheldrüse kann es zu einem dadurch bedingten Diabetes kommen

Hämodialyse
Über das Blut durchgeführte Reinigung des Körpers von Giftstoffen bei Versagen der Nierenfunktion

Hämoglobin
Roter Farbstoff in den Erythrozyten

Hämoglobin A1c
Hämoglobin = roter Blutfarbstoff, A1c = Kennzeichnung des Hämoglobins, das mit Glukose verbunden ist (Abkürzung HbA1c)

Harnstoff
Endprodukt des Eiweißabbaus, das über den Harn und über den Schweiß ausgeschieden wird

Harnwegsinfekt
Entzündliche Erkrankung der Harnwege (Harnleiter, Harnblase)

Harnzucker
Im Urin enthaltene Glukose. - Die Ausscheidung von Glukose im Urin ist ein Zeichen für zugleich erhöhte Blutzuckerwerte.

Harnzuckerselbstkontrolle
Selbständige Teststreifenuntersuchung des Urins auf seinen Zuckergehalt. - Zur sinnvollen Harnzuckerselbstkontrolle gehört Dreierlei: die Zuckerbestimmung im Urin, die Protokollierung der Ergebnisse und die Änderung der Behandlung, wenn dies nach den Ergebnissen notwendig ist.

HbA1c
Hämoglobin A1c ist das sogenannte Zuckerhämoglobin. Der rote Blutfarbstoff (Hämoglobin = Hb), der mit Glukose verbunden ist (Hämoglobin A1c), ist ein Maß für die durchschnittliche Blutzuckerkonzentration der letzten acht bis zehn Wochen.

HDL-Cholesterin
(HDL = High density lipoprotein) Wichtiger Anteil des Cholesterins. - HDL-Cholesterin gilt als schützende "gute" Cholesterinform und sollte in ausreichender Blutkonzentration nachweisbar sein (über 45 mg/dl bzw.1.2 mmol/l).

Herzinfarkt
Lebensgefährliche akute Minderdurchblutung von Herzmuskelbezirken (Angina pectoris, koronare Herzkrankheit)

Herzkranzgefäße
Koronararterien

HLA
Humanes Leukozyten-Antigen. - Ein System von Eiweißen auf den Zellen fast aller Gewebe, das eine wichtige Rolle bei der Körperabwehr spielt

Homöostase
Konstante Aufrechterhaltung des sogenannten inneren Milieus des Körpers mit Hilfe verschiedener Regelsysteme (z. B. zur Regelung des Kreislaufs, der Körpertemperatur, des Wasser- und Salzhaushaltes, des Hormonhaushaltes usw.)

Hormone
Natürliche Boten- oder Wirkstoffe, die der Organismus in einer Drüse oder in einem Organ bildet (Endokrinologie). Insulin und Glukagon sind wichtige Hormone aus der Bauchspeicheldrüse.

Humaninsulin
Gentechnisch hergestelltes Insulin, das in seiner Zusammensetzung aus zwei Ketten mit insgesamt 51 Aminosäuren dem Insulin des Menschen ("human") entspricht. Humaninsulin ist ein wichtiges Produkt der Gentechnologie.

Hungerazeton
Bei Diabetikern und bei Nichtdiabetikern kann der Organismus vermehrt Azeton bilden, wenn er zur Energiegewinnung von Glukose auf Fett umschaltet. Bei gesteigertem Fettabbau und bei fehlender Kohlenhydratzufuhr oder auch beim Fasten oder nach mehrstündigem Hungern ist Azeton im Urin nachweisbar.

Hypercholesterinämie
Erhöhter Gehalt an Cholesterin im Blut (Dyslipoproteinämie)

Hyperglykämie
(Hyper = erhöht, -glyk- = Zucker, -ämie = im Blut) Erhöhte Blutzuckerkonzentration

Hyperinsulinämie
Erhöhte Konzentration von Insulin im Blut

Hyperkeratose
Verdickung der Hornschicht der Haut

Hyperlipidämie
Erhöhter Anteil von Lipiden (Cholesterin, Triglyzeriden) im Blut

Hyperlipoproteinämie
Erhöhter Anteil von Lipoproteinen im Blut. Lipoproteine bestehen vor allem aus Cholesterin, Triglyzeriden und einem Eiweißanteil.

Hypertonie, Hypertonus
Bluthochdruck. Über die Norm erhöhte Blutdruckwerte. - Normalerweise sollte der Blutdruck nicht höher als 130/80 mmHg sein.

Hypertriglyzeridämie
Erhöhte Konzentration von Triglyzeriden im Blut

Hypoglykämie
(Hypo = erniedrigt, -glyk- = Zucker, -ämie = im Blut) "Unterzuckerung". Erniedrigte Blutzuckerwerte (Blutzuckerwerte unter 50 mg/dl). - Eine Hypoglykämie führt meist zu spürbaren Warnsymptomen wie Zittern, Schwitzen, Sehstörungen, Schwindelgefühl, Hungergefühl und vielen anderen Beschwerden. Schwere Hypoglykämien gehen darüber hinaus mit Hilflosigkeit oder Bewusstlosigkeit einher.

Hypoglykämiewahrnehmungsstörung
Störung oder Verlust in der Wahrnehmung von Warnsymptomen der Hypoglykämie

Hypoglykämischer Schock
Schwerste Folgen der Unterzuckerung mit Bewusstlosigkeit (schwere Hypoglykämie)

Hypotonie
Zu niedriger Blutdruck




Anderen Buchstaben wählen:

A
|
B
|
C
|
D
|
E
|
F
|
G
|
H
|
I
|
J
|
K
|
L
|
M
N
|
O
|
P
|
Q
|
R
|
S
|
T
|
U
|
V
|
W
|
X
|
Y
|
Z

zur Übersicht