Die Zahl der Menschen mit Diabetes mellitus nimmt fortwährend zu. Laut der Internationalen Diabetes Föderation (IDF) haben hierzulande ca. 7,5 Millionen Menschen, also 12 Prozent der 20- bis 79-Jährigen, einen Diabetes. Damit ist Deutschland das Land mit der höchsten Diabeteshäufigkeit in Europa.

Da sich der weit verbreitete Typ-2-Diabetes schleichend entwickelt, bleibt er oftmals lange Zeit unbemerkt. In vielen Fällen wird er erst anhand seiner Folgen, beispielsweise aufgrund schwindender Sehkraft, entdeckt. Dabei ist eine frühe Erkennung besonders wichtig, um durch eine gezielte, individuelle Behandlung die gefährlichen Begleit- und Folgeerkrankungen zu verhindern.

In dieser Rubrik erfahren Sie, wer ein erhöhtes Risiko für die unterschiedlichen Typen der Stoffwechselstörung hat, welche Symptome auf einen Diabetes hindeuten und wie er letztlich ärztlich diagnostiziert wird.

Erfahren Sie mehr:


Wer ist gefährdet?


Was sind die Anzeichen?


Wie wird Diabetes dignostiziert?




zurück zur Übersicht