„Die Diabetologie ist in voller Breite mit neuer Technologie konfrontiert, egal ob in großen oder in kleinen Arztpraxen“, so Prof. Bernd Kulzer. Und natürlich geht es auch den Patienten so. In Berlin stellten er und Mitherausgeber Prof. Lutz Heinemann Ende Januar den „D.U.T-Report 2020“ vor – mit Ergebnissen großer Arzt- und Patientenumfragen, einem Vergleich derselben sowie mit 11 Artikeln rund um Digitalisierung und Technologie in der Diabetologie.

Das wichtigste Thema der Menschen mit Typ-1-Diabetes derzeit ist „Closed Loop“: Systeme, die automatisch Glukoseverläufe regeln – über die Insulinzufuhr. Wer Typ-2-Diabetes hat mit Insulintherapie, für den ist die Glukoseauswertungs-Software das Topthema. Insgesamt sehen Patienten als Vorteile der Digitalisierung verbesserte Behandlungsqualität und Eigenverantwortung. Nachteile sind Fehleranfälligkeit der Systeme und Daten-Missbrauch.

Bei allen Vor- und Nachteilen der Digitalisierung zeigten die Umfragen vor allem, „dass Patienten der persönliche Kontakt mit dem Behandlungsteam weiterhin wichtig ist“, fasste Dr. Dominic Ehrmann (Bad Mergentheim) zusammen.

Erstmals wurden auch Patienten befragt

Erstmals wurden für den D.U.T-Report 2020 also auch Menschen mit Typ-1- oder Typ-2-Diabetes sowie Eltern von Kindern mit Typ-1-Diabetes befragt. Über 3.400 Betroffene gaben Auskunft über ihre Ansichten, Einstellungen, Wünsche und Bedürfnisse. Auch 350 Ärzte wurden wieder befragt für den „Digitalisierungs- und Technologiereport Diabetes 2020“ und die jeweiligen Ergebnisse einander gegenübergestellt.

Im zweiten Teil des Reports behandeln verschiedene Autoren unterschiedliche Aspekte der Digitalisierung und neuer Technologien. Hierbei wird auch kritisch beleuchtet; es geht z. B. um tägliche technische Probleme in diabetologischen Praxen.

Enormes Potenzial der Digitalisierung

Dennoch: Die Digitalisierung hat laut der Autoren enormes Potenzial, die Arbeit in der Praxis, die medizinische Versorgung der Patienten und die Arbeitszufriedenheit der Mitarbeiter wesentlich zu verbessern. Der D.U.T-Report wird unterstützt von Berlin-Chemie und erscheint im Mainzer Kirchheim-Verlag. Er wurde vorgestellt anlässlich des diatec-Kongresses 2020. Hier abrufbar: www.dut-report.de.


von Günter Nuber
Chefredaktion Diabetes-Journal, Kirchheim-Verlag,
Wilhelm-Theodor-Römheld-Straße 14, 55130 Mainz,
Tel.: (0 61 31) 9 60 70 0, Fax: (0 61 31) 9 60 70 90,
E-Mail: redaktion@diabetes-journal.de


Erschienen in: Diabetes-Journal, 2020; 69 (3) Seite 14