In einer Umfrage gaben 82 Prozent der befragten Allgemeinmediziner, dass sie gelegentlich nicht über das Gewicht sprechen, obwohl der Patient stark übergewichtig zu sein scheint.

Die Europäische Adipositas-Gesellschaft führte eine Umfrage unter 712 europäischen Allgemeinmedizinern (inklusive Deutschland) durch. Die Auswertung ergab, dass 83 Prozent der Allgemein­mediziner Adipositas als Erkrankung betrachten, wovon 98 Prozent sie als behandelbar einstufen.

Trotzdem sagten 82 Prozent der Befragten, dass sie gelegentlich nicht über das Gewicht sprechen, obwohl der Patient stark übergewichtig zu sein scheint. In Deutschland sagen 78 Prozent der Ärzte, sogar bei offensichtlicher Adipositas ihre Patienten bisweilen nicht darauf anzusprechen. Gründe: Der Patient solle von sich aus über das Thema sprechen, es sei dem Patienten unangenehm und es fehle Zeit.


Redaktion Diabetes-Journal
Kirchheim-Verlag, Kaiserstraße 41, 55116 Mainz,
Tel.: (0 61 31) 9 60 70 0, Fax: (0 61 31) 9 60 70 90,
E-Mail: redaktion@diabetes-journal.de


Erschienen in: Diabetes-Journal, 2018; 67 (7) Seite 32