Aktuelles aus Therapie und Forschung
Gefäßverlust

Ursache für erhöhtes Infarkt-Risiko bei Diabetes entdeckt

Bei Diabetes lösen sich kleine Blutgefäße um das Herz auf. Dadurch wird der gesamte Herzmuskel in Mitleidenschaft gezogen und das Herzinfarkt-Risiko ist erhöht. Eine mögliche Gegenmaßnahme könnte eine Gen-Therapie sein, die das Gefäßwachstum ankurbelt.
Enzym-Hemmung

Wirkstoff zur Therapie von Adipositas-Folgen entdeckt

Österreichen Forschern ist es gelungen, mit Hilfe eines Hemmstoffes ein Enzym auszuschalten, das für die Entstehung metabolischer Folgeerkrankungen bei starkem Übergewicht verantwortlich ist. So konnten sie im Tiermodell die Entwicklung von Insulinresistenzen und nicht-alkoholischen Fettlebern verhindern.
Grundlagenforschung

Neues Verfahren: In 3D durch die Bauch­speicheldrüse

Forscher können mit einem neuen bildgebenden Verfahren alle Insulin produzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse gleichzeitig sichtbar machen. So ist es ihnen möglich, deren dreidimensionale Verteilung und die Gesamtmasse ermitteln, was mit bisherigen Methoden nur unzureichend gelang.
Gestationsdiabetes

DDG rät zum 75-g-oGT-Test bei Risikoschwangerschaften

Statt des bisher üblichen einfachen Screeningtests, mit dem nicht zuverlässig jeder Schwangerschaftsdiabetes entdeckt werden könne, fordert die Deutsche Diabetes Gesellschaft zumindest bei allen Risikoschwangerschaften den Einsatz des aussagekräftigeren oralen Glukosetoleranztests mit 75 g Glukose.
Internisten mahnen:

'Sprechende Medizin' kommt im ärztlichen Alltag zu kurz

Die Diabetologie und andere betreuungsintensive Fachdisziplinen brauchen mehr Gesprächszeit zwischen Arzt und Patient, mahnt die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM). Dies könne etwa dadurch gewährleistet werden, dass im Vergütungs-System mehr Raum für den Austausch mit dem Patienten geschaffen wird.
Forschung

Menschen haben mehr braunes Körperfett als gedacht

Im Gegensatz zu weißem Fettgewebe, das überschüssige Energie speichert, kann braunes Fettgewebe sie in Wärme umwandeln. Ein deutsches Forscherteam konnte im Rahmen einer Studie nachweisen, dass wir Menschen dreimal mehr davon besitzen als bislang angenommen wurde.
Diabetesforschung

Neues Institut für Stoffwechselforschung in Leipzig

Das Helmholtz Zentrum München hat angekündigt, gemeinsam mit der Universität Leipzig das Helmholtz-Institut für Metabolismus-, Adipositas- und Gefäßforschung (HI-MAG) in den sächsischen Metropole zu gründen.
Europäische und US-Experten sind sich nicht einig

Blutdruck: Welche Werte schützen Herz und Hirn?

Wie weit soll der Blutdruck gesenkt werden? Dazu gibt es Studienergebnisse, die auf den ersten Blick widersprüchlich sind. Können die Experten der Deutschen Hochdruckliga trotzdem klare Empfehlungen geben?
'Fr1da'-Studie

Teilnehmerzahl für Insulin-Interventions-Studie erhöht

Das Institut für Diabetesforschung am Helmholtz Zentrum München bietet Kindern mit einem Frühstadium des Typ-1-Diabetes die Teilnahme an einer Studie zur Prävention der klinischen Erkrankung an. Die Teilnehmerzahl dieser 'Fr1da-Insulin-Interventions-Studie' wurde jetzt von 62 auf 220 erhöht.
Typ-1-Diabetes

Umprogrammierte Leberzellen könnten Diabetikern helfen

Leberzellen lassen sich durch die Aktivierung eines einzigen Gens zu Vorläuferzellen der Bauchspeicheldrüse umprogrammieren. Dies konnte jetzt ein Forschungsteam an Mäusen zeigen. Eine wirksame und breit anwendbare Zelltherapie für Diabetes-Patienten rückt damit näher.
Grundlagen und Hintergründe
Aus unseren Zeitschriften
Schwerpunkt: 'Die Bedeutung des Darms'

Besiedlung des Darms wirkt aufs Gewicht

Jeder Mensch hat eine individuell zusammengesetzte Besiedlung seines Verdauungstrakts. In den letzten Jahren wurden viele Befunde gefunden, die das Darmmikrobiom mit den Erkrankungen Adipositas und Diabetes in Verbindung bringen.
Schwerpunkt: 'Die Bedeutung des Darms'

Lebenswichtiges Darmmikrobiom: unbekanntes Ökosystem in uns

100 Billionen Mikroorganismen leben im Dickdarm jedes Menschen – Bakterien, Viren, Pilze und Parasiten. Die Summe aller Mikroorganismen, die im menschlichen Verdauungstrakt, vor allem im Dickdarm, leben, bildet das Darmmikrobiom. Diese Mikroorganismen sind lebensnotwendiger Teil des menschlichen Stoffwechsels.
Schwerpunkt: 'Die Bedeutung des Darms'

Heikles Thema: Stuhltransplantation

Das Darmmikrobiom ist die Summe aller mikroskopisch kleinen Bewohner, die den Verdauungstrakt vom Mund bis zum After besiedeln. Im Artikel geht es um die "Stuhltransplantation": Sie wird bei nur einer einzigen Erkrankung durchgeführt, ist da aber absolut erfolgreich.
Diabetes-Kurs

Fett ist nicht gleich Fett

Erstaunlich: In unserem Körper finden sich verschiedene Arten von Fett – weißes und braunes. Welche Aufgaben sie haben und warum es gefährlich ist, wenn wir zu viel weißes Fett einlagern, erklärt Dr. Schmeisl.
Inkretinbasierte Wirkstoffe

Dr. John Eng und Winnetous Gilamonster

Inkretinbasierte Medikamente sind heute aus der Typ-2-Diabetes-Therapie nicht mehr wegzudenken. Doch bis dahin war es ein langer Weg. Dr. Viktor Jörgens erzählt die atemberaubende Geschichte eines modernen Wirkstoffs, für den sich zunächst keiner interessierte.
Diabetes-Kurs

Tablettentherapie: Weniger Risiken durch die richtige Auswah...

Auch im Alter ist es wichtig, eine gute Blutzuckereinstellung zu haben – vor allem hinsichtlich der Lebensqualität. Dabei sollten Unterzuckerungen und auch eine Gewichtszunahme vermieden werden. Was die einzelnen oralen Antidiabetika diesbezüglich leisten können, erklärt Dr. Schmeisl im Diabtes-Kurs.
Schwerpunkt „Diabetes-Folgen vermeiden“

Die wichtigsten Folgekrankheiten

Wieso eigentlich bekommen viele Diabetiker Probleme mit ihren Gefäßen oder ihren Nerven? Über welche Komplikationen reden wir – und wie kann man überhaupt gegensteuern? Unser Autor nennt alle wichtigen Diabetes-Folgeerkrankungen, erklärt den Hintergrund und sagt, was Sie gemeinsam mit Ihrem Arzt tun können.
Schwerpunkt „Diabetes-Folgen vermeiden“

Diabetesfolgen: wichtige Eckdaten

100 Prozent Gewissheit gibt es nicht – aber hier nennen wir wichtige Punkte, anhand derer Sie Risiken für Folgeerkrankungen verringern können. Sehen Sie auch, welche Rolle das Wohlbefinden spielt.
Diabetes-Kurs

Sexualität: Leben und lieben mit Diabetes

Diabetes kann sich bei Mann und Frau negativ auswirken auf die Sexualfunktionen. Leider ist das Thema immer noch für viele ein Tabu, über das sie nicht sprechen wollen. Dabei kann viel gegen Sexualstörungen getan werden, wie Dr. Schmeisl im Diabetes-Kurs berichtet.
Schulung

Was ist eine diabetische Ketoazidose?

Hohe Werte, Erbrechen, Bauchschmerzen, angestrengte Atmung – das sind die Anzeichen für eine diabetische Ketoazidose, die durch eine Entgleisung des Stoffwechsels bei Typ-1-Diabetes entstanden ist. Wie kann eine Ketoazidose verhindert werden? Was ist zu tun, wenn eine Ketoazidose vorliegt?
Kinder und Jugendliche

Blutfettwerte – so wichtig wie das HbA1c

Innerhalb des ersten Jahres nach Diagnose und dann regelmäßig alle zwei Jahre sollten bei Kindern und Jugendlichen mit Diabetes die Blutfettwerte kontrolliert werden. Warum ist das so wichtig? Und was kann bei zu hohen Werten passieren?
Schwerpunkt: Diabetes und Rehabilitation

Rehabilitation rechnet sich!

Die medizinische Rehabilitation hat nach wie vor hohen Stellenwert in unserem Gesundheitssystem. Dr. Gerhard-W. Schmeisl nennt die Voraussetzungen sowie Aufgaben und Ziele einer Rehabilitation.