Aktuelles aus Therapie und Forschung
Typ-1-Diabetes

Umprogrammierte Leberzellen könnten Diabetikern helfen

Leberzellen lassen sich durch die Aktivierung eines einzigen Gens zu Vorläuferzellen der Bauchspeicheldrüse umprogrammieren. Dies konnte jetzt ein Forschungsteam an Mäusen zeigen. Eine wirksame und breit anwendbare Zelltherapie für Diabetes-Patienten rückt damit näher.
Beratung und Schulung

DGIM: übergewichtige Menschen nicht alleine lassen

Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin empfiehlt Menschen, die gegen ihr starkes Übergewicht angehen wollen, sich dabei von medizinischen Experten begleiten zu lassen. Denn oftmals gelingt es nur mit der richtigen Schulung und Beratung, alte Verhaltensmuster, die zum Übergewicht geführt haben, aufzubrechen.
Weltnierentag 2017 am 9. März

Übergewicht geht an die Nieren!

Am 9. März ist Weltnierentag: Ziel des weltweiten Aktionstags ist es, die Prävention von Nierenerkrankungen in den Vordergrund zu stellen. Ein Nierenversagen kann grundsätzlich jeden treffen, besonders gefährdet sind allerdings Menschen mit Übergewicht.
Prävention

Nichtalkoholische Fettleber: neue Diagnosemöglichkeiten

Ein Tübinger Forscherteam hat aus klinischen Daten einen neuen Index entwickelt, der mit hoher Genauigkeit das Vorliegen einer Fettleber­erkrankung vorhersagen kann. Das weltweite Interesse ist groß, die Ursachen und Folgen besser zu verstehen sowie die Diagnose frühzeitig stellen zu können.
Typ-2-Diabetes-Wirkstoff

DPP4-Hemmer bald nur noch einmal die Woche?

Ein neuer DPP4-Hemmer, der einmal pro Woche eingenommen wird, kontrolliert genauso effektiv den Blutzuckerspiegel, wie ein täglich einzunehmendes Präparat, wie die Ergebnisse einer aktuellen klinischen Studie zeigen.
Arzneimittelsicherheit

Verdachtsfälle auf Arzneimittelrisiken: neuer Höchststand

Höchststand aus dem Jahr 2015 übertroffen: Im vergangenen Jahr gab es so viele Verdachtsfälle auf Arzneimittelrisiken wie noch nie zuvor; rund 8.900 Meldungen gingen 2016 bei der Arzneimittel­kommission der Deutschen Apotheker (AMK) ein.
Deutscher Herzbericht 2016

Steigerung auf hohem Niveau – gutes Zeugnis für Herz-Medizin

Der aktuell vorgestellte Deutsche Herzbericht 2016 zeigt, dass Herzerkrankungen nach wie vor zu den häufigsten Gründen für Klinikaufnahmen zählen, allerdings gehen die dadurch bedingten Todesfälle zurück. Männer erkranken öfter am Herzen als Frauen, bei Frauen verlaufen diese Krankheiten aber häufiger tödlich.
Angst vor Gewichtszunahme

Macht Insulin dick?

Ist das Insulin schuld daran, wenn man zu Beginn der Insulintherapie zunimmt? Nein – wer genau hinsieht, dem wird klar, dass das so nicht stimmt. Aber was steckt wirklich hinter dieser Behauptung, die sich so hartnäcking hält?
Neue Studienergebnisse

Zusammenhang zwischen Zuckerstoffwechsel und Entzündungen

Ein Schweizer Forscherteam konnten aufzeigen, dass es bei der Nahrungsaufnahme immer zu einer leichten Entzündung kommt. Das trainiere die Immunabwehr und wirke zudem positiv auf die Insulinausschüttung. Das Wissen um diesen Regelkreis könnte auch Einfluss auf künftige Diabetes-Therapien haben.
Bisherige Lehrmeinung in Frage gestellt

Arterienverkalkung: Neue Theorie in der Ursachenforschung

Es sind nicht Fettablagerungen aus dem Blut, die die Blutgefäße verengen, sondern vielmehr Überreste abgestorbener Zellen aus der Gefäßwand. - Welche Auswirkungen hat diese neue Theorie, die der derzeitigen Lehrmeinung widerspricht, auf Prävention und Behandlung der Arterienverkalkung?
Parodontitis

Bei Diabetes auch auf die Mundgesundheit achten

Die Organisation 'diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe' weist in einer Pressemitteilung auf die wechselseitige Beziehung zwischen Diabetes und Parodontitis hin und unterstreicht, wie wichtig eine gezielte Früherkennung und Vorsorge sind.
Grundlagen und Hintergründe
Aus unseren Zeitschriften
Inkretinbasierte Wirkstoffe

Dr. John Eng und Winnetous Gilamonster

Inkretinbasierte Medikamente sind heute aus der Typ-2-Diabetes-Therapie nicht mehr wegzudenken. Doch bis dahin war es ein langer Weg. Dr. Viktor Jörgens erzählt die atemberaubende Geschichte eines modernen Wirkstoffs, für den sich zunächst keiner interessierte.
Diabetes-Kurs

Tablettentherapie: Weniger Risiken durch die richtige Auswah...

Auch im Alter ist es wichtig, eine gute Blutzuckereinstellung zu haben – vor allem hinsichtlich der Lebensqualität. Dabei sollten Unterzuckerungen und auch eine Gewichtszunahme vermieden werden. Was die einzelnen oralen Antidiabetika diesbezüglich leisten können, erklärt Dr. Schmeisl im Diabtes-Kurs.
Schwerpunkt „Diabetes-Folgen vermeiden“

Die wichtigsten Folgekrankheiten

Wieso eigentlich bekommen viele Diabetiker Probleme mit ihren Gefäßen oder ihren Nerven? Über welche Komplikationen reden wir – und wie kann man überhaupt gegensteuern? Unser Autor nennt alle wichtigen Diabetes-Folgeerkrankungen, erklärt den Hintergrund und sagt, was Sie gemeinsam mit Ihrem Arzt tun können.
Schwerpunkt „Diabetes-Folgen vermeiden“

Diabetesfolgen: wichtige Eckdaten

100 Prozent Gewissheit gibt es nicht – aber hier nennen wir wichtige Punkte, anhand derer Sie Risiken für Folgeerkrankungen verringern können. Sehen Sie auch, welche Rolle das Wohlbefinden spielt.
Diabetes-Kurs

Sexualität: Leben und lieben mit Diabetes

Diabetes kann sich bei Mann und Frau negativ auswirken auf die Sexualfunktionen. Leider ist das Thema immer noch für viele ein Tabu, über das sie nicht sprechen wollen. Dabei kann viel gegen Sexualstörungen getan werden, wie Dr. Schmeisl im Diabetes-Kurs berichtet.
Schulung

Was ist eine diabetische Ketoazidose?

Hohe Werte, Erbrechen, Bauchschmerzen, angestrengte Atmung – das sind die Anzeichen für eine diabetische Ketoazidose, die durch eine Entgleisung des Stoffwechsels bei Typ-1-Diabetes entstanden ist. Wie kann eine Ketoazidose verhindert werden? Was ist zu tun, wenn eine Ketoazidose vorliegt?
Kinder und Jugendliche

Blutfettwerte – so wichtig wie das HbA1c

Innerhalb des ersten Jahres nach Diagnose und dann regelmäßig alle zwei Jahre sollten bei Kindern und Jugendlichen mit Diabetes die Blutfettwerte kontrolliert werden. Warum ist das so wichtig? Und was kann bei zu hohen Werten passieren?
Schwerpunkt: Diabetes und Rehabilitation

Rehabilitation rechnet sich!

Die medizinische Rehabilitation hat nach wie vor hohen Stellenwert in unserem Gesundheitssystem. Dr. Gerhard-W. Schmeisl nennt die Voraussetzungen sowie Aufgaben und Ziele einer Rehabilitation.
Schwerpunkt: Diabetes und Rehabilitation

Die diabetologische Rehabilitation

Eine Rehabilitationsmaßnahme kann man auch aufgrund der Diabeteserkrankung genehmigt bekommen. Was genau erwartet einen, wenn man eine diabetologische Rehabilitation in Anspruch nimmt? Dr. Gerhard-W. Schmeisl klärt auf.
Schwerpunkt: Diabetes und Rehabilitation

Reha: Probleme Herz und Durchblutung

Diabetiker haben ein hohes Herz-Kreislauf-Risiko. Und Durchblutungsstörungen zeigen sich bei Diabetikern stärker, sie treten früher auf und schreiten schneller voran. Im folgenden Artikel geht es um Rehamaßnahmen aufgrund dieser beiden Themen.
Insulin-Serie

Gut gepumpt ist halb gewonnen

In dieser Folge unserer Insulin-Serie werden wichtige Fragen rund um die Insulinpumpentherapie geklärt: Analog- oder Humaninsulinen – wWelche Insulinarten finden Verwendung? Sind die Insuline unterschiedlicher Hersteller austauschbar? Gibt es Ausnahmen von der Regel?
SGLT-2-Hemmer

Übersäuerungsgefahr? Doppelt messen!

Mehrfach haben wir berichtet über die Vorteile des Typ-2-Diabetes-Wirkstoffgruppe der SGLT-2-Inhibitoren – sowie auch über die potentiellen Nebenwirkungen. Eine davon, der Übersäuerung des Blutes, scheint man nun mithilfe eines kombinierten Testgeräts besser begegnen zu können.