Das Team Novo Nordisk ist ein Radrennstall, mit einem besonderen Alleinstellungsmerkmal: alle Fahrer haben Typ-1-Diabetes. Am Rande des diesjährigen Auftakts der Tour de France in Düsseldorf haben wir mit zwei Mannschaftsmitgliedern über ihre Ziele und die des Teams gesprochen.

Die Tour de France, das größte Radrennen der Welt, läuft nun seit gut einer Woche. Die Bilder aus Frankreich sind uns allen präsent – denn neben Eurosport ist auch die ARD bei der Übertragung des Spektakels wieder an Bord. Das Besondere in diesem Jahr: Der Start der Tour war in Düsseldorf. An zwei Tagen waren gut eine Million Radsportfans in der Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens zum Anfeuern am Straßenrand.

Das Team Novo Nordisk will an der Tour im Jahr 2021 teilnehmen, zum 100-jährigen Jubiläum des Insulins. Im Frühjahr hat die diabetologie-online-Redaktion das Team beim Klassiker Mailand-San Remo begleitet. Jetzt wollten wir wissen, was Team Novo Nordisk-Rennfahrer David Lozano und Quentin Valognes während der Tour so alles tun.


diabetologie-online: Jetzt, wo die Tour de France läuft: Träumst du davon, eines Tages bei diesem Rennen zu starten?

David Lozano: Ja, die Tour de France ist das größte Radrennen der Welt, jeder kennt es. Beim Radfahren gibt es große Rennen, aber nichts anderes ist auch nur annähernd so faszinierend wie die Tour. Ich denke, dass alle Pro-Fahrer davon träumen, einmal bei der Tour dabei zu sein.

Quentin Valognes: Auf jeden Fall ist es mein Lebenstraum, die Tour de France einmal zu bestreiten. Das Ziel des Teams ist es, bei der Tour de France im Jahr 2021 mitzumachen. In diesem Jahr wird es dann 100 Jahre her sein, dass das Insulin entdeckt wurde. Und das bedeutet: Leben für Menschen mit Diabetes.

diabetologie-online: Wenn du das Rennen in deisem Sommer verfolgst, siehst du dann das Ziel vor Augen, im Team Novo Nordisk-Kader 2021 dabeizusein?

Lozano: Ich hoffe, bei der Tour eines Tages mitmachen zu können. Denn das würde bedeuten, dass wir eines unserer größten Ziele erreicht haben. Wir möchten allen Menschen mit Diabetes zeigen, zu welchen Leistungen wir im Stande sind. Und eine Teilnahme bei der Tour würde bedeuten, dass wir Millionen von Menschen in dieser Mission erreicht haben.

Valognes: Auf jeden Fall! Mein primäres Ziel ist es, dem Team zu helfen, Ergebnisse zu erzielen, in der Hoffnung, dass wir es eines Tages dabei sein können. Wenn ich bei der Tour mitmachen dürfte, wäre es mein Ziel, der beste Teamkollege zu sein.

diabetologie-online: Was sind die nächsten Rennen für euch?

Lozano: Meine nächsten Rennen sind die Tour de Pologne und das Arctic Race in Norwegen. Das sind beide wichtige Rennen (World Tour Rennen, die oberste Ebene des Sports), und es wird dort sehr starken Wettbewerb geben. Vor allem von den Fahrern, die aus irgendeinem Grund nicht bei der Tour waren. Sie wollen beweisen, wie stark sie sind.

Valognes: Meine nächsten Rennen sind in China.

diabetologie-online: Mit Blick auf die diesjährige Tour, welches werden die schwierigsten Etappen sein?

Lozano: Ich glaube nicht, dass es irgendeine Etappe bei der Tour de France gibt, die am schwierigsten wäre; das gesamte Profil ist sehr anspruchsvoll. Jeden Tag kommen Teams mit einer anderen Strategie und zielen darauf ab, das Peloton zu spalten und die Etappe zu gewinnen.

Valognes: Ich weiß nicht genau, welche Etappe die anspruchsvollste sein wird, aber ich denke, die erste Woche wird die härteste sein. Denn wie heißt es so schön: "Du kannst die Tour nicht in den ersten Etappen gewinnen, aber du kannst auf jeden Fall verlieren."

diabetologie-online: Wer denkst du, wird dieses Jahr gewinnen? Glaubst du, es wird Froome, Quintana, Bardet oder jemand anderes sein?

Lozano: Ich denke, Froome ist der Hauptfavorit, aber das diesjährige Rennen ist wirklich offen. Quintana könnte ein wenig müde sein, Contador ist vielleicht eine Herausforderung für Froome. Bald werden wir es wissen, es wird noch sehr aufregend.

Valognes: Ich bin Franzose und sehr stolz darauf. Ich drücke also für Bardet die Daumen! Und bei den Sprints für Demare! (Anm. d. Redaktion: Arnaud Demare hat in der 9. Etappe das Zeitlimit nicht erreicht und ist nicht mehr dabei.)

diabetologie-online: David Lozano, Quentin Valognes, vielen Dank für das Interview und euch viel Erfolg bei den nächsten Rennen!


Interview: Matthias Heinz
Kirchheim-Verlag, Kaiserstraße 41, 55116 Mainz,
Tel.: (0 61 31) 9 60 70 0, Fax: (0 61 31) 9 60 70 90,
E-Mail: redaktion@diabetes-online.de